PRO.Media - Winterausstellung 2012

Ein Abend im Zeichen der Kunst: Theo Jongen, Gründer der Aaart Foundation in Kirchberg, lud am Mittwochabend zur exklusiven Vernissage der sensationellen Winterausstellung 2012. In Kooperation mit der renommierten Galerie Française werden unter dem Titel „Paris, les années 60“ bis März 2012 millionenteure Originale von Picasso, Miró, Chagall, Maillol u.v.m. zu sehen und zu kaufen sein.

Nie zuvor waren in Tirol derart viele hochklassige Kunstwerke weltberühmter Künstler an einem Ort vereint, wie derzeit in der Kirchberger Aaart Foundation des niederländischen Architekten und Kunstsammlers Theo Jongen. Am gestrigen 28. Dezember 2011 startete dort die große Winterausstellung in Kooperation mit der renommierten Münchner Galerie Française des internationalen Kunsthändlers Gérard Schneider. Originale von Pablo Picasso, Raoul Dufy, Marc Chagall, Serge Poliakoff, Miró, Aristide Maillol und vielen anderen Künstlern von Weltruf werden im Rahmen der exklusiven Ausstellung, die bisher allwinterlich im Schweizer Nobelskiort St. Moritz stattgefunden hat, in Kirchberg zu sehen sein. Von 28. Dezember 2011 bis einschließlich 18. März 2012 wird diese exklusive Verkaufsausstellung geöffnet und auch der interessierten Öffentlichkeit zugänglich sein.

Prominente Besucher und berühmte Werke

Die exklusive Vernissage lockte zahlreiche Prominente an. So erwies sich der Münchner Gourmet-Papst und Wahl-Kitzbüheler Gerd Käfer als wahrer Kunstkenner. Auch Unternehmerin Helga Wisskirchen blieb immer wieder vor Werken französischer Künstler stehen und beratschlagte sich mit ihrem Sohn. Der legendäre Stadionsprecher der Streif, Michael Horn, wurde beim Bewundern der Walde-Originale gesehen. Die Gastgeber des Abends, Theo und seine Ehefrau Mieke Jongen, sorgten zudem für einen wahren Ohrenschmaus. Eigens für die Vernissage wurden die niederländische Sopranistin Kim Savelsbergh und Pianistin SinAe Kim nach Kirchberg geholt. Hausherr Theo Jongen betonte in seiner Eröffnungsrede, dass die aktuelle Winterausstellung das bisherige Highlight in der jungen Geschichte der Aaart Foundation darstelle: „Es ist uns in Zusammenarbeit mit der Galerie Française gelungen, Werke und Künstler von Weltruf nach Kirchberg zu holen. Das große Interesse, auf das wir damit in der Region stoßen, bestätigt unser Engagement.“

Neben den Leihgaben der Galerie Française stellt Theo Jongens Aaart Foundation auch Bilder von Alfons Walde – zum Stückpreis von rund einer halben Million Euro – sowie dem Star der Leipziger Schule, Axel Krause aus. Letzterer war anlässlich der Vernissage auch selbst mit seiner Ehefrau in Kirchberg anwesend. Kunsthändler und Galerist Gérard Schneider (Galerie Française) zeigte sich vom Wechsel nach Tirol begeistert: „Seit mehreren Jahren sind wir hier in Österreich in der Salzburger Residenz während der Oster- und Sommerfestspiele präsent. Die Resonanz, die wir dort fanden, hat uns bewegt, auch während der Wintermonate hier eine Verkaufsausstellung zu veranstalten. Die Aaart Foundation von Theo Jongen ist dafür der ideale Ort.“ Schneider steuert die unumstrittenen Stars der Winterausstellung bei, wie etwa die Farbkreidezeichnung „Le déjeuner sur l’herbe“ von Pablo Picasso, die zum stolzen Preis von 420.000 Euro zu haben ist. Und natürlich die anderthalb Meter hohe Bronzefigur „Torse du Printemps“ von Aristide Maillol, die direkt aus dem Musée Maillol in Paris stammt. Weltweit gibt es nur sechs solcher Werke des Bildhauers. Das in Kirchberg gezeigte ist zugleich das teuerste Stück der diesjährigen Winterausstellung und wird zum Preis von 620.000 Euro angeboten.

Die Aaart Foundation Kirchberg

Neben der Kunst ist das Haus, in dem die Aaart Foundation untergebracht ist, ein Thema für sich. Besitzer und Architekt Theo Jongen hat es nach eigenen Plänen erbauen lassen. Das Haus umfasst rund 1.500 qm Grundfläche und wartet mit Rekorden auf. Verbaut wurden insgesamt 500qm tropisches Holz, namens Basralocus und Azobé aus Surinam in Südamerika. Das Holz wurde im Jahr 1910 in Surinam von Hand verarbeitet und kam vor rund 100 Jahren über den großen Teich nach Europa. Es wurde in Hafenbecken in den Niederlanden sowie dem Baltikum verbaut, bevor es vor einigen Jahren demontiert wurde und nun in Kirchberg Verwendung gefunden hat. Das Holz ist das schwerste seiner Art und hat ein Gewicht von 1.200 kg je Kubikmeter und es ist obendrein hart wie Beton sowie fast unbrennbar. Kombiniert wurde das augenfällige Holz mit echtem, 5 mm dicken Schiffsstahl auf dem Dach, das rund 800 qm Fläche umfasst und gut 92 Tonnen wiegt.

Die Winterausstellung 2012

Gezeigt werden von Dezember 2011 bis März 2012 insgesamt rund 100 Werke (davon ca. 60 aus Beständen der Galerie Française), wobei die Aaart Foundation selbst Bilder von Alfons Walde, Gottfried Maierwöger und Axel Krause beisteuern wird.

Der übrigen Werke kommen von der Galerie Française in München. Darunter originale folgender Künstler: Jean Arp, Georges Braque, Marc Chagall, Eduardo Chillida, Raoul Dufy, Max Ernst, Sam Francis, Aristide Maillol, Marino Marini, Henri Matisse, Pablo Picasso, Serge Poliakoff und Jean Tinguely.

Zurück